Plötzlich arbeitslos: Was wird aus der Rente?

Auch Arbeitslosigkeit kann die Altersversorgung aufbessern – nur etwas langsamer

Das ist heute eher selten: bis zur Rente bei ein und derselben Firma arbeiten. Für viele Menschen gehört ein Jobwechsel zum Berufsleben dazu. Wer dann nicht nahtlos eine neue Stelle antreten kann, sollte sich arbeitslos melden. Wie die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover jetzt mitteilt, kann nämlich Arbeitslosengeld die spätere Rente erhöhen.

Wird Arbeitslosengeld I gezahlt, übernehmen die Arbeitsagenturen die Rentenbeiträge, und zwar auf der Grundlage von 80 Prozent des letzten Bruttogehalts – und das bis zu 24 Monate lang. Wer mit einem Durchschnittsverdienst von 3.242 € arbeitslos wird, bekommt dann Beiträge in seinem Rentenkonto gutgeschrieben, die einem Verdienst von 2.593 € entsprechen. Damit erhöht sich die spätere Rente nach der diesjährigen Rentenanpassung um 28,82 € für ein Jahr mit Bezug von Arbeitslosengeld I – statt 36,02 € ohne Arbeitsunterbrechung.

Anders sieht es beim Arbeitslosengeld II aus, das bei Bedarf im Anschluss an das Arbeitslosengeld I gezahlt wird: Es kann die Rente nur indirekt erhöhen, die Zeit ist aber wichtig, um den Versicherungsschutz in der gesetzlichen Rentenversicherung zu behalten.

Weitere Informationen gibt auf www.deutsche-rentenversicherung.de oder telefonisch unter der kostenlosen Servicenummer 0800 1000 4800.

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner